2016, Mai
Vortrag Dr. med. Erwin Häringer am 28.09.2016 im Krankenhaus für Naturheilweisen.
Auf youtube.


2016, November
Radiobeitrag Bayern 2 zu Hydrolaten mit I. Stadelmann
Und das Manuskript zum Herunterladen.

2016 November: Forum Essenzia e. V.-Kongress
Pflanzenwirkstoffe mit hohem Zukunftspotenzial
Unter dem Motto „Pflanzenwirkstoffe – Wissenschaft und fundierte Anwendung“ fand am 13. und 14. November 2016 im Stadthaus in Ulm der von Forum Essenzia e. V. organisierte Kongress statt. Die mit knapp 300 Besuchern ausgebuchte Veranstaltung bot ein breites Spektrum an Vorträgen vom Anbau bis zu dem Einsatz und der Wirkung von ätherischen und fetten Ölen in Aromatherapie und -pflege.
Pressemitteilung und Bilder finden Sie hier.

2016, Oktober: Politisches Gespräch mit Bundesgesundheitsminister Gröhe und Entwicklungshilfeminister Müller in Kempten und die weiteren Schritte

Am 14.10.16 kamen Herrmann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit, und Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, in die Bahnhof-Apotheke in Kempten: „Medizin und Apotheke der Zukunft“ lautete der Titel des Fachgesprächs, zu dem Dr. Müller Herrn Gröhe ins Allgäu gebeten und dazu den Apotheker Dietmar Wolz und die Präsidentin von Forum Essenzia, Ingeborg Stadelmann, eingeladen hatte. Ein wesentliches Ergebnis des Treffens war, dass sich Gröhe und Müller dafür einsetzen wollen, mithilfe der Themen Antibiotikaresistenz und Wundmanagement die Komple-mentärmedizin und speziell die Aromatherapie und Aromapflege zu fördern.

Im Anschluss an das Gespräch hatte Ingeborg Stadelmann die Möglichkeit, mit einigen Kommunalpolitikern zu sprechen, die auch weitere Kontakte wünschen. Ein weiterer wichtiger Gesprächspartner war Ulrich Koczian, Vizepräsident der Bayerischen Landesapothekerkammer. Er war sehr aufgeschlossen und interessiert an der Aromatherapie und ihrer Umsetzbarkeit in den Apotheken. Ingeborg Stadelmann hat ihn nach Ulm zum Kongress von Forum Essenzia eingeladen. Er kann an dem Termin leider nicht teilnehmen, wünscht aber weiteren Kontakt. Es bewegt sich also etwas – zugunsten der Aromatherapie und -Pflege!

In der Nachbesprechung mit unseren Kuratoriumsmitgliedern Dr. Erwin Häringer und Monika Zilke verstärkte sich die Erkenntnis, wir sollten Herrmann Gröhes Schwerpunktthema Antibiotikaresistenz auch als Verein stärker in den Mittelpunkt stellen, um die Sache der ätherischen Öle zu fördern. Gröhe sieht die Antibiotikaresistenz als eine der ganz großen – aber unsichtbaren – Gefahren dieser Welt. Er scheint auch persönlich davon überzeugt zu sein, dass sich hier etwas ändern muss. Das strahlt bis ins Bundeskanzleramt: Angela Merkel brachte das Thema auf dem letzten G7 Gipfel, mit den führenden Köpfen der Welt, auf den Tisch.

Die Anerkennung der Aromatherapie und -Pflege kann nur mehrgleisig erreicht werden: Zum einen über Apotheken und Endverbraucher, denn Selbstbehandlung unter fachlicher Beratung ist immer möglich. Aber vor allem dadurch, dass wir auch die Mediziner dazu bringen, sich mit der Thematik zu befassen. Minister Gröhe betont immer wieder, dass er die komplementären Methoden sofort zu den anerkennenswerten Anwendungen zählen wird – sobald wissenschaftliche Nachweise der Wirkung vorliegen. Für uns kommt es also darauf an, Unterstützung für klinische Studien zu bekommen. Erste Kontakte dazu sind geknüpft, die ersten Schritte sind getan. Der Weg ist aber noch lang. Es gibt also viel zu tun im kommenden Jahr!

Das Thesenpapier von Ingeborg Stadelmann (Forum Essenzia e. V.) zum Fachgespräch mit den Ministern steht hier als PDF-Datei zum Download [159 KB] zur Verfügung.

2016, November
Im FAZ MAGAZIN November wurde ein lebendig, gut geschriebener Artikel der Kulturjournalistin Verena Lueken über das neue Parfum LUCE DI SEGANTINI veröffentlicht. Mehr dazu hier.

2015, September
Themenabend Duft und dessen Wirkung und Bedeutung
Link zur Mediathek, 3sat: Der Dufte Sinn

2015, Juli
Apotheken Umschau
Ein Interview mit Ingeborg Stadelmann. Mehr dazu hier.

2014
Neue Studie aus der Werkstatt von Hanns Hatt: „Sandelholzduft heilt Wunden schneller“.
Die äußeren Zellen unserer Haut tragen Rezeptoren, die Duftstoffe erkennen und darauf reagieren, erklären Forscher der Ruhr-Universität Bochum. Ein Beispiel haben sie genauer unter die Lupe genommen: Der Rezeptor OR2AT4 spricht auf flüchtige Komponenten im Duft von Sandelholz an und stößt Zellprozesse an, die eine Wundheilung der Haut fördern und beschleunigen.
Mehr dazu hier und hier.

2014
BR-Medienbeitrag zum Thema „Aromatherapie bei Tumorpatienten“
Ein Hörbeitrag des BR.
Mehr dazu hier.

2012/13
Tag des ätherischen Öls
Aromatherapie – Länderübergreifend ätherische Öle, fette Öle und Hydrolate im Gesundheitswesen
Vortrag Ingeborg Stadelmann [553 KB] .

Düfte helfen Kindern beim Lernen
Stellen Sie sich vor in Klassenräumen duftet es behaglich nach Zitrusdüften und Lavendel und Ihre Kinder gehen wieder lieber zur Schule! Utopie? Im Gegenteil, weiter...

Dufte Schule-Studie
Die Dufte Schule-Studie "Aromatherapy in classroom: A large scale pilot project", die von der der Akademie der Düfte, Institut für angewandte Aromatherapie e.V. in Auftrag gegeben wurde ist hier lesbar [2.095 KB] . Beratend zur Seite standen die Wissenschaftler Prof. Dr. Dr. Dietrich Wabner von der N.O.R.A. International und Dr. J. Stephan Jellinik. Die Auswertungen erfolgten durch das renommierte Institut S2 Dr. Gladitz in Berlin.

Kritik am Projekt "Dufte Schule"
Stellungnahme [231 KB] zum Ökotest-Artikel über das Projekt „Dufte Schule“.

ARD "Wissen vor 8": Hirn-Doping mit dem Duft ätherischer Öle!
"... Ein britischer Neurologe hat Testpersonen unterschiedlich lange dem Duft von Rosmarin ausgesetzt. Mit dem Ergebnis, dass die Probanden um so besser bei Denksportaufgaben abschnitten, je mehr des ätherischen Öls "Cineol" aus dem Rosmarin in die Blutbahnen und damit auch in das Gehirn gelangt war. Nach neuesten Erkenntnissen gilt: "Riechgymnastik" verbessert die gesamte Gehirnaktivität. Regelmäßige Riechübungen sind ein wirkungsvolleres Gehirnjogging als Kreuzworträtsel oder Sudokus, die immer nur die gleiche Hirnregion aktivieren. ..."
Der Beitrag zum Nachlesen.

Nach dem Motto....
„Die Wissenschaft von heute ist der Irrtum von morgen.“ Finden Sie hier etwas zum Disput bezüglich des "Maiglöckchen-Phänomen".

Vom Riechen...
handelt das Titelthema von aviso 2/2012, die Zeitschrift für Wissenschaft & Kunst in Bayern. Mehr zu aviso hier.

Lavendelöl (Lavandula viridis) tötet Candida und Co ab
Portugiesische Forscher haben eine unerwartet durchschlagsstarke Waffe für den Kampf gegen notorisch schwer zu behandelnde Pilzerkrankungen identifiziert: Lavendelöl. Bereits in geringen Konzentrationen tötet das duftende Öl verschiedene Hefe- und Fadenpilze ab, die beim Menschen Haut- und Nagelpilzerkrankungen verursachen können. Die Bedeutung der Entdeckung erläutert Lígia Salgueiro von der Universität in Coimbra, eine der Leiterinnen der Studie: "In den vergangenen paar Jahren treten vermehrt Pilzerkrankungen auf, besonders bei Patienten mit einem geschwächten Immunsystem. Unglücklicherweise steigen auch die Resistenzen gegen Medikamente, die diese Pilze bekämpfen. Die Forschungen unserer Gruppe und anderer zeigen nun, dass ätherische Öle eine günstige und effiziente Alternative mit minimalen Nebeneffekten sein können."
Die Original-Studie wurde am 14.02.2011 veröffentlicht. [226 KB]

Betäubender Duft: Jasmin als Valiumersatz
Statt Schlaftablette oder Stimmungsaufheller könnte auch eine Nase Jasminduft aus Gardenia jasminoides helfen: Bochumer Forscher um Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt haben in Kooperation mit Dr. Olga Sergeeva und Prof. Helmut Hass von der Heinrich Heine Universität Düsseldorf entdeckt, dass die beiden Duftstoffe Vertacetal-coeur (VC) und die chemische Variante (PI24513) den gleichen molekularen Wirkmechanismus haben und genauso stark wirken wie die häufig verschriebenen Barbiturate oder das Propofol. Sie beruhigen, lösen Angst und fördern Schlaf. Die Forscher bekamen für ihre Entdeckung inzwischen das Patent erteilt. Sie berichten in der aktuellen Ausgabe des Journal of Biological Chemistry (online).
Weitere Informationen unter:
- Information im Ärzteblatt
- Pressemitteilung der Universität Bochum
- PDF der Studie

Auch 2010: Ätherische Öle in der Kritik – Warnung der Medien vor Raumbeduftung
Hier eine klärende Stellungnahme [42 KB] des Kuratoriums von Forum Essenzia e. V.

Ätherische Öle in der Zange der Behörden und der Duftstoffindustrie
Die natürlichen ätherischen Öle in der Zange von DAAB, Umweltbundesamt und Verbraucherverbänden einerseits und von der Duftstoffindustrie andererseits.
Ein Bericht [30 KB] von der DAAB-Tagung in Berlin von Volkmar Heitmann (23. Januar 2008). Im Zusammenhang ein Artikel [3.621 KB] in der DAAB-Zeitschrift, ein Kommentar [34 KB] von U. Leube (Primavera Life) und eine Stellungnahme [60 KB] von der Bahnhof-Apotheke.