Wie können ätherische Öle bei Kindern angewandt werden?
Eine Stellungnahme der Bahnhof-Apotheke finden Sie hier [161 KB] .

Düfte helfen Kindern beim Lernen - Riechforschung im Klassenzimmer

Die aktuellste und weltweit umfassendste Aromatherapiestudie “Dufte Schule“ (Axel Meyer: „Dufte Schule Leichter lernen mit Duftessenzen“, Kösel Verlag, 2010) zeigt, dass der Einsatz eines bestimmten Naturduftes im Klassenraum dazu beiträgt, ein besseres Lernklima zu schaffen. Beteiligte Lehrer, anfangs eher skeptisch, sind begeistert. In der Langzeitstudie wurden 30 Schulklassen mit ca. 800 Schülern aus der gesamten BRD mit einem speziell kreierten Duft in Form von digital programmierten Duftsäulen beduftet. Dabei wurde die Studie an den jeweiligen Schulen erst nach einem Informationsabend und einstimmiger Einverständniserklärung der Eltern, Schüler und Lehrer durchgeführt. Unterstützt wurde das Projekt von den Wissenschaftlern Dr. Stephan Jellinek, Holzminden, und Prof. Dr. Dr. Dietrich Wabner, München.

Ergebnisse
Selbst für den beteiligten Wissenschaftler und den Sachbuchautor Axel Meyer, der von der Akademie der Düfte beauftragt wurde und das Projekt initiierte, waren die Ergebnisse mehr als überraschend: Kernaussage der Studie: Das Pilotprojekt erfuhr an deutschen Schulen eine 100 %-ige Akzeptanz bei den Beteiligten. Alle negativen Berichterstattungen über ätherische Öle wurden widerlegt, übrigens auch die Aussagen des deutschen Allergie- und Asthmabundes e. V. Die zur Raumbeduftung eingesetzte Komposition aus 100 % natürlichen Düften wurde ausnahmslos positiv aufgenommen. Die größte Befürchtung von Lehrern und Eltern war bei dieser Studie, dass allergische Reaktionen auftreten könnten, dies war nicht der Fall. Fast alle Schüler gaben in mehrfachen Befragungen an, die Klassenraumbeduftung sei ihnen so angenehm, dass sie das Projekt weiterführen wollten. 41 % der Schüler gaben an, sich im Klassenraum besser konzentrieren zu können, 29 % meldeten auch bei den Hausaufgaben mit Duftstein und natürlichem Duft eine Verbesserung. Mit der Konzentrationsfähigkeit ging auch die Auswirkung auf die Stimmung in der Klasse einher: 46 % der Befragten fanden die Stimmung am Ende der Klassenraumbeduftung besser, 38 % meldeten sogar eine Abnahme der Aggressivität der Mitschüler. 30 % der Eltern, die nach den Gefühlen des Schülers beim Schulgang befragt wurden, stimmten der Aussage „Mein Kind geht lieber als zuvor in die Schule“ zu.
Obwohl ätherische Öle und das weite Feld der Aromatherapie heute gut erforscht und beschrieben sind, macht Aromaexperte und Sachbuchautor Axel Meyer, der viele Gespräche mit den Beteiligten geführt hat, die interessante Entdeckung, dass die Beteiligten einfach den Unterschied zwischen einem hochwertigen und schonend gewonnen Naturduft und dem chemisch vermeintlichen Zwilling nicht recht unterscheiden können. „Das riecht aber gut“ war oft die Reaktion nach dem ersten Schnuppern von „Dufte Schule“. Das Nachrichtenmagazin „Der SPIEGEL“ titelte beim Bericht über die Anfangsphase der Studie „Duft mit Lerneffekt“ (Nr. 18; 30.04.2007).

Schluss und Ausblick
In vielen Schulen in Deutschland, aber auch in Österreich und in der Schweiz, ist „Dufte Schule“ mittlerweile zum Selbstläufer geworden. Einige nutzen Aroma Streamer und beduften in Eigeninitiative, andere setzen mit ätherischem Öl beträufelte Duftsteine direkt an den Arbeitsplätzen der Schüler ein. Auch das renommierte Fachmagazin „The International Journal of Clinical Aromatherapy“ legte großen Wert darauf, über diese Studie in ihrer letzten Ausgabe (12/2011) [2.095 KB] zu berichten. LernQuadrat, Schülernachhilfe in Wien, beduftet seit Mai 2012 jeweils ein Raum mit Aroma Streamer an insgesamt rund 65 Instituten.
Info: Simone Ziegler, info@paperwork-pr.de

Kinder - sensorische Analphabeten?
Kaum kommen wir auf die Welt, werden wir mit vielen Eindrücken und Gerüchen konfrontiert. Es wurde beobachtet, dass ungeborene Babys bereits in der 28. Schwangerschaftswoche auf Gerüche reagieren.
Der Geruchsinn gehört, ebenso wie der Geschmackssinn, zu den ältesten Sinnen der menschlichen Evolution. Im Zeitalter der Industrie und der Medien erleiden Kinder eine regelrechte Reizüberflutung. Sie verlieren den Sinn für das Natürliche und werden zu sensorischen Analphabeten, wie der Wissenschaftler und Lebensmittelforscher Ass. Prof. Dipl.-Ing. Dr. nat. tech. Klaus Dürrschmid der Universität für Bodenkultur, Wien, im Auftrag der AMA Marketing herausgefunden hat.
Viele Kinder hatten neben der Geschmackserkennung auch beim Riechen Probleme. In meiner Arbeit mit Kindern habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht. Ich habe im Spiel Kinder verschiedene ätherische Öle beschreiben lassen. Wer konnte, nannte mir den Namen des Öles. Natürlich habe ich einfache Düfte wie Mandarine oder Vanille verwendet. Selbst dabei hatten die Kinder Probleme den Duft zu beschreiben.
Mehr zum Thema hier [145 KB] .
Tina Böhm, Rodenberg