Warum küssen sich die Menschen?

Welche Rolle spielt die Nase bei der Liebe? Wie wirken Duftstoffe auf unsere Seele? Diese und andere Fragen des menschlichen Lebens vor dem Hintergrund der Homöopathie behandelte Prof. Dr. med. Gustav Jäger vor 111 Jahren in seinem wissenschaftlichen Werk. Auf ungewöhnlichem Wege neu entdeckt und herausgegeben durch seine Ur-Ur-Enkelin Selma Grönbeck erreichen seine Erkenntnisse wieder die Öffentlichkeit.
Beim Lesen der aktualisierten Originaltexte muss der Leser an manchen Stellen unweigerlich schmunzeln. Das Buch wird getragen von feinem, manchmal auch bissigem Humor. Bei aller Wissenschaftlichkeit ist es klar und gut verständlich geschrieben. Fragen des allgemeinen menschlichen Lebens dienen als Erklärungshintergrund. Dabei kommt der Autor auch auf die Liebe und das Küssen zu sprechen. Der Geruchssinn spielt hierbei eine wesentliche Rolle, da über die Nase homöopathisch verdünnte Stoffe noch in geringster Konzentration aufgenommen werden können. Dass Arzneistoffe gerade in extrem verdünnter Form ihre heilende oder anregende Wirkung entfalten, ist der Schlüssel zum Verständnis von homöopathischer Heilkunst. Selma Grönbeck, selbst klassische Homöopathie, hat mit der Neuauflage der Erkenntnisse ihres Ur-Ur-Großvaters einen Stein ins Rollen gebracht, der sicherlich neue, bisher verborgene Wege in der Heilung und Prävention ebnen wird. Auch hier gilt, wie in vielen anderen Lebensbereichen: weniger ist oft mehr.