Leitfaden für den Einkauf ätherischer Öle

Folgende wichtige Herstellerangaben sollten Sie auf der Flasche und in der Preisliste finden:

  • "100 % reines ätherisches Öl", nicht: "naturidentisch" (= synthetisch!) oder "Parfümöl"
  • Die lateinische botanische Bezeichnung der Herkunftspflanze um Verwechslungen mit anderen Arten zu vermeiden
  • Das Ursprungsland (eindeutiger Staat) da die Öle je nach Herkunft variieren können
  • Angabe des Pflanzenteils aus dem das Öl gewonnen wurde wenn Varianten möglich sind, da die Wirkung verschieden sein kann (z.B. Blätter, Rinde)
  • Die exakte Füllmenge in ml oder g
  • Angaben über den Anbau aus kontrolliert-biologischem Anbau, aus Wildsammlung oder aus konventionellem Anbau (rückstandsgeprüft!)
  • Das Gewinnungsverfahren bei Extraktion sollte das Lösungsmittel genannt sein und ob das Öl rückstandskontrolliert ist
  • Genaue Angabe des Zusatzes und des Mischungsverhältnisses in Prozent bei zähflüssigen Ölen (z.B. Benzoe Siam, Mimose oder Tonka), die oft mit Weingeist (Alkohol) oder Jojobaöl versetzt werden, um sie anwendungsfreundlicher zu machen
  • Gegebenenfalls ein Trägeröl in Prozent, sehr teure Öle (z.B. Iris) werden auch verdünnt angeboten
  • Die Chargennummer (Kontrollnummer) über die das Öl bei Beanstandungen identifizierbar ist
  • Haltbarkeitsdatum

Aromatherapie
Die Aromatherapie ist ein Teilbereich der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde), hier also die Anwendung ätherischer Öle zu therapeutischen Zwecken. Der deutsche Gesetzgeber definiert als Therapeuten Personen, die "... im Besitz der Erlaubnis zur beruflichen Ausübung der Heiltätigkeit sind ..." - also Ärzte und Heilpraktiker.
Nicht davon berührt sind die sogenannten "traditionellen Heilweisen", wie die häusliche Pflege von Familienangehörigen. Die Aromatherapie ist in Deutschland demnach nur in einer berufsergänzenden Ausbildung zu erlernen, da sie neben guten Kenntnissen in Anatomie, Physiologie, Pathologie ebensolche in Botanik und Phytopharmakologie voraussetzt und diagnostische Fähigkeiten verlangt. Ein guter Aromatherapeut muß über dieses Grundwissen und diese Fähigkeiten verfügen. Zur Zeit gibt es nach unserem Kenntnisstand im deutschsprachigen Raum keine komplette Ausbildung in Aromatherapie. Die Situation in England stellt sich da anders dar, dort gibt es Aromatherapie-Schulen. Aber Vorsicht: Der erfolgreiche Abschluß einer solchen Schule berechtigt nicht zur Ausübung des Berufes "Aromatherapeut" in Deutschland.

Aromapflege

Unter Aromapflege verstehen wir einerseits den Einsatz ätherischer Öle fürs allgemeine körperlich-seelische Wohlbefinden und für die Schönheit. Die reinen Essenzen sind wirkkräftige Zusätze in Körperpflegemitteln und Kosmetik, in Massageölen, Bädern und Duftlampen. Sie pflegen die Haut, unterstützen die Abwehr- und Selbstheilungskräfte, dienen der Vitalisierung, Konzentrationsförderung, Entspannung und Beruhigung. Andererseits ist Aromapflege auch die gezielte Behandlung von Alltagsbeschwerden zu Hause und die professionelle Anwendung der ätherischen Öle im pflegerischen klinischen Bereich.
Sie dient zur Harmonisierung bei sog. Befindlichkeitsstörungen wie z. B. Schlafstörungen, Unruhezuständen, Ängsten, Verwirrtheit, Appetitmangel, depressive Verstimmungen, Wut. Sie hilft bei körperlichen Beschwerden wie Erkältungen, Muskelschmerzen, Hautirritationen, kleinen Wunden. Sie umfaßt alle pflegenden Anwendungen wie Hautpflege, Bäder, Waschungen, Wickel, Inhalationen, Einreibungen und leichte Massagen. Aromapflege ist eine wunderbare Kunst, da sie immer ganzheitlich wirkt, Körper, Seele und Geist gleichermaßen wohltut. Kunst aber kommt von Können – deshalb ist es wichtig, sich kundig zu machen über Wirkungen, richtige Anwendung, Dosierung und die notwendige Qualität der ätherischen Öle.

Aromakultur
Aromakultur bedeutet bewußtes Wahrnehmen von wohlriechenden Pflanzen- und Naturdüften und die Integration dieser Sinneseindrücke in eine ästhetische und kulturbewußte Lebensgestaltung. Ihren Ursprung findet die Aromakultur in den alten Duftkulturen des Nahen und Fernen Ostens. Unsere moderne Aromakultur lebt aus allen diesen Erfahrungen. Aromakultur verbindet sinnliche Dufterlebnisse mit den Künsten aus Malerei, Musik, Literatur und Tischkultur und schafft so neue Ebenen der musischen Sinneserfahrungen zur Steigerung der Lebensqualität und Lebensfreude.